Zum Hauptinhalt springenSkip to page footer

Begriffserklärung Realfilm

Der Begriff «Realfilm» in der Filmproduktion

Realfilm ist im Gegensatz zu 2D oder 3D Animation oder Motion Graphics, das Filmen von realer Umgebung. Ein echter Film eben. Realfilm wird weiter unterteilt in Dokumentarfilm und Feature Film.

Die Magie des Realfilms: Dokumentarfilme und Spielfilme

Realfilm ist im Gegensatz zu 2D- oder 3D-Animationen oder Motion Graphics das Filmen von realer Umgebung. Ein echter Film eben. Realfilm wird weiter unterteilt in Dokumentarfilm und Spielfilm. Diese beiden Kategorien bieten verschiedene Ansätze und Erlebnisse, die die Welt des Kinos bereichern und das Publikum auf unterschiedliche Weisen faszinieren. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die Welt des Realfilms und wie Dokumentarfilme und Spielfilme unsere Fantasie, Emotionen und Erkenntnisse anregen.

Der Zauber des Realfilms

Realfilm, wie der Name schon sagt, fängt die wirkliche Welt ein. Mit echten Schauspielern, realen Sets und tatsächlichen Drehorten erweckt er Geschichten zum Leben und ermöglicht es uns, in die Welten der Charaktere einzutauchen. Im Gegensatz zu Animationen oder Motion Graphics, die oft fantastische und übernatürliche Elemente enthalten, bietet Realfilm eine einzigartige Verbindung zur realen Welt.

Dokumentarfilm: Die Realität enthüllen

Dokumentarfilme sind ein Teil des Realfilms, der darauf abzielt, die Realität aufzudecken und Geschichten aus der wirklichen Welt zu erzählen. Diese Filme sind oft investigativ, informativ und bewegend. Sie können uns in ferne Länder entführen, historische Ereignisse beleuchten oder uns die Geschichten inspirierender Menschen näherbringen. Dokumentarfilme sind ein mächtiges Werkzeug, um soziale Themen anzusprechen, Bewusstsein zu schaffen und uns zum Nachdenken zu bringen.

Einige der bemerkenswertesten Dokumentarfilme, wie "An Inconvenient Truth" von Al Gore über den Klimawandel oder "The Cove" über das Massentöten von Delfinen in Japan, haben die Welt verändert und wichtige Debatten angestossen. Sie zeigen, dass Dokumentarfilme nicht nur informieren, sondern auch Veränderungen bewirken können.

Spielfilm: Die Kraft der Fantasie

Spielfilme hingegen nutzen die Magie des Realfilms, um Geschichten zu erzählen, die zwar fiktiv sind, aber dennoch unser Herz berühren und unsere Vorstellungskraft beflügeln. Von epischen Abenteuern und Liebesgeschichten bis hin zu Science-Fiction und Horror – Spielfilme bieten eine breite Palette von Emotionen und Erlebnissen.

Die Schauspieler, Regisseure und Crewmitglieder arbeiten zusammen, um eine künstliche Welt zu erschaffen, die uns mitreisst und in der wir uns verlieren können. Der Spielfilm ist ein Ort, an dem wir mit den Charakteren mitfühlen, mit ihnen lachen, weinen und träumen können. Ein Meisterwerk wie "Der Herr der Ringe" entführt uns in eine epische Fantasywelt, während "Forrest Gump" uns auf eine bewegende Reise durch die Geschichte der USA mitnimmt.

Fazit: Die Vielfalt des Realfilms

Realfilm in seinen verschiedenen Ausprägungen, sei es als Dokumentarfilm oder Spielfilm, ist eine kraftvolle Kunstform, die uns unterhält, informiert und bewegt. Es ist erstaunlich zu sehen, wie die Welt des Kinos die Realität einfängt und gleichzeitig unsere Fantasie entfesselt. Dokumentarfilme erinnern uns daran, dass die Welt voller Geschichten ist, die erzählt werden müssen, während Spielfilme unsere Sehnsüchte und Träume zum Leben erwecken.

Unabhängig davon, ob wir in einem Dokumentarfilm die ungeschönte Wahrheit oder in einem Spielfilm die Fiktion geniessen, ist Realfilm eine Kunstform, die die Menschheit seit über einem Jahrhundert fasziniert. Diese Vielfalt und Tiefe machen Realfilm zu einer der beeindruckendsten und bedeutendsten Formen der Unterhaltung und Information unserer Zeit.

Bei Fragen zur Begriffserklärung kontaktieren Sie uns per E-Mail.

Zurück
Fachbegriffe zur Filmproduktion und Videoproduktion vom Videograf erklärt