Willkommen im Leben

Malena und ihre Winzlinge.

Die Patienten von Malena Viljanen sind winzig, manche kaum grösser als ihre Hand. Sie tragen Windeln, die auch einer Puppe passen würden. Viele könnten ohne modernste Medizin nicht überleben, denn sie sind viel zu früh geboren. Jetzt liegen sie auf der Neonatolgie des Universitäts-Kinderspitals beider Basel und werden rund um die Uhr von Maschinen und Pflegenden überwacht.Cristin Bugmann begleitet die Intensivpflegefachfrau Malena Viljanen bei ihrer Arbeit auf der Intensivstation für Frühgeborene. Danny ist ihr kleinster Patient. Er ist in der 25. Schwangerschaftswoche geboren, fast vier Monate zu früh und nur 690 Gramm leicht. Danny hat schon zwei happige Infekte hinter sich und jetzt plagen ihn Gallensteine. Auch Juliette hat mit ihrem Frühstart ins Leben ihre Eltern ganz schön erschreckt und liegt jetzt im Brutkasten. Doch das kleine Persönchen dirigiert mit seinem unstillbaren Heisshunger alle herum. Das Kamerateam ist dabei, als Johann unmittelbar nach der Geburt nicht richtig atmet. Und als die Pflegenden und Ärzte die kleine Andrea sterben lassen müssen, weil sie nichts mehr für das Baby tun können.Reporter gibt Einblick in den Alltag auf einer Frühgeborenen-Station, wo Geburt und Tod, Freude und Trauer näher beisammen liegen als sonst irgendwo.

Video auf SF anschauen >