Zum Hauptinhalt springen

Begriffserklärung S-Log

Der Begriff «Was bedeutet S-Log» in der Filmproduktion

S-Log ist eine Gammakurve mit einem großen Dynamikumfang, die unter der Annahme optimiert wurde, dass die Farbkorrektur (Grading) in der Postproduktion durchgeführt wird.

Was für S-Log Gammakurven gibt es?

Es gibt grundsätzlich drei S-Log Gammakurven. S-Log2, S-Log3 und S-Log3.cine welche bei den SONY Kameras als Picture Profiles (PP7-PP9) als Preset wählbar sind. PP7 kombiniert S-Gamut und S-Log2, PP8 ist S-Gamut3 mit cine/S-Log3 und PP9 is S-Gamut3 mit S-Log3. Das heisst, es muss immer der Gamawert und das Pic lässt sich eine bessere Wiedergabe der Gradationseigenschaften (Gammawert) in dunklen und mittleren Bildbereichen erzielen als mit

Welches S-Log ist das richtige?

Mit S-Log3 lässt sich eine bessere Wiedergabe der Gradationseigenschaften (Gammawert) in dunklen und mittleren Bildbereichen erzielen als mit S-Log2.

Je nach dem muss die Filmrolle anders Belichtet werden:

Die Empfehlung von Sony für die Belichtung

S-Gamut/S-Log2:
Middle Grey = 32% | Skin Tones = 45 - 50% | White = 59%

S-Gamut/S-Log3:
Middle Grey = 41% | Skin Tones = 47 - 52% | White = 61%

S-Gamut3.Cine/S-Log3:
Middle Grey = 41% | Skin Tones = 48 - 52% | White = 61%

Kontakt Postproduktion

Wir hoffen, dass diese Begriffserklärung für die Filmproduktion zum Begriff und Thema S-Log Ihre Fragen klären konnte. Fragen per Telefon oder per E-Mail sind willkommen.

Synonyme: S-Log3, S-Log2, S-Gamut3.Cine
Sprache des Begriffs (2 Zeichen ISO Code): de
Zurück